Chronologie 2009

12. / 13. September 
An diesen Tagen wollten alle Freunde der Sächsischen Schmalspurbahnen mit der Lößnitzgrundbahn, der Traditionsbahn Radebeul und dem Verkehrsverbund Oberelbe das 125 - jährige Jubiläum des beliebten "Lößnitzdackels" feiern. Wir haben uns an diesem Festprogramm mit einer Sonderausstellung unserer H0e-Anlage Radeburg - Radebeul beteiligt. Der Radebeuler Modellbahnfreund Matthias König hat ergänzend seine Heimanlage "Radebeul Ost" vorgestellt.

Leider musste die Veranstaltung während des tragischen Eisenbahnunfalls auf dieser Strecke vorzeitig abgebrochen werden.

                                                  

                                            Die Mansfeld-Lokomotive auf unserer H0e-Anlage im Einsatz !

nach oben

13. bis 22. November 
Das ist die Zeit unserer traditionellen jährlichen Ausstellungswoche, die in diesem Jahr um einen Tag erweitert wurde.
Wir haben bereits am Freitag, den 13.11. die Pforten für die Kindergärten und Schulhorte im Radebeuler Umfeld geöffnet, um den Kindern einem interessanten und unbehinderten Zugang zu den Modelleisenbahnanlagen zu ermöglichen. Diese Idee wurde mit Begeisterung angenommen und wird damit auch das Programm der nächsten Ausstellungen bestimmen.
Die Ausstellung machte vor allem deutlich, dass wir in unseren neuen Clubräumen das Potential für die planmäßige Weiterentwicklung aller Anlagen voll ausschöpfen können, auch wenn diese zahlreichen Veränderungen im Detail nicht allen Besuchern so auffällig waren.

Die H0e - Anlage wurde im Bereich des Bahnhofes Radeburg um den Industrieanschluss Gasanstalt, inkl. der entsprechenden Gebäude, erweitert.

                                               

 nach oben

Auf der  H0 - Anlage zeigte der eingeschobene Modul den Platz für das zukünftige Bahnbetriebswerk. Aber dass die Gleisanlagen auf der Hauptbahn und der Nebenbahn an diesen neuen Längenverhältnisse angepasst wurden und dabei auf der Nebenbahn ein neuer Kreuzungsbahnhof mit Holzverladeplatz entstanden ist,  haben nur unsere Stammbesucher richtig registrieren können.

           

 nach oben

Ein großen Schritt vorwärts hat die Gartenbahn gemacht.  Auf der 150 qm großen Anlage fahren die Züge inzwischen auch wieder in die "Berge" und über einen wunderschönen Viadukt.
             
                                                     
Die Züge fuhren nach einem Fahrplan, der in seiner Häufigkeit nur mit dem einer Hauptbahn verglichen werden kann.


                                                   

 nach oben

Ein Besucher-Highlight war wieder die Modelleisenbahn, die Geschichten erzählen kann.
In 22 Bildern wurde dem 200. Geburtstag des Sächsischen Lokomotivbaukönigs Richard Hartmann gedacht. Die unter seiner Leitung aufgebaute Chemnitzer Lokomotivbaufabrik hat mehr als 4000 Dampflokomotiven gefertigt. Um so erstaunt waren die Zuschauer, dass sich der Bogen des Erzählens auch bis zu den sowjetischen Großdiesellokomotiven der BR 120, 130 und 132 spannte, die auch unter den Scherznamen "Taigatrommel" oder "Ljudmilla" bekannt sind und in den letzten Jahren im Einsatz bei DB-Cargo auch Ziele in den Niederlanden anfuhren.
Hintergrund für diesen Zusammenhang ist, dass das Herstellerwerk in Lugansk (Ukraine) ebenfalls auf Initiative der Hartmanns gegründet wurde.

                                                   
Quellennachweis: Das Bild stammt aus der Sammlung von Herrn Peter Heinig, Chemnitz und wurde uns freundlicher Weise
 von der Redaktion des
Sonderheft des „Chemnitzer Roland“ (13. Beiheft), 16. Jahrgang, Januar 2009, zum 200. Geburtstag von Richard Hartmann zur Verfügung gestellt.

               

Für eine interessante Bereicherung der Ausstellung hat unser Clubmitglied Dr. Peter Höhn gesorgt. Er hat während der Ausstellung den Besuchern die hohe Kunst des Modellbaus anschaulich demonstriert, als er eine amerikanische Holzbrückenkonstruktion von der Zeichnung bis zum Rohbau realisiert hat.
                                                                

 

Auch unsere Galerie wurde durch die Aktivitäten unserer Hobby-Zeichnerin Sibylle Bermich wieder erweitert.
Aus Anlass der Wiederinbetriebnahme einer I K hat sie diesem Ereignis ein zeichnerisches Denkmal gesetzt.
Zur Galerie

 nach oben