Chronologie 1985 bis 1994

November 1985

Das Foyer des Klubhauses der Druckmaschinenwerker, wie inzwischen der neue Name unseres Domizils lautete, war für 10 Tage in einen Garten verwandelt worden, um in einem großen U die Gartenbahn in der Spur II m (Spurweite 45 mm, Maßstab 1:22,5 gegenüber der Originalspur von 1000 mm (Schmalspurbahn)) vorzuführen. Wie viel Schweißtropfen bis zu diesem großen Ereignis geflossen sind, haben wir nicht gezählt. Aber mit 5.936 Besuchern war die Ausstellung ein großer Erfolg, der alle Mühen und Anstrengungen vergessen ließ. Die auf unserer Anlage zum Einsatz gekommenen pneumatischen Weichenantriebe waren zum Beispiel eine vollkommene Eigenentwicklung, die sich bestens bewährte.
Die Gartenbananlage

nach oben


1986

Ein Gartenbahn-Treffen in Werdau ermöglichte es, die inzwischen in ganz Sachsen aktiv gewordenen Freunde der großen Spur kennen zu lernen.
In Werdau

nach oben


Sommer 1987

34. MOROP- Kongresses in Erfurt
Wir waren an der Vorbereitung und Durchführung des Kongresses und seines Rahmenprogramms maßgeblich beteiligt. Natürlich mit einer Gartenbahn-Show ! Mit mehr als 118.000 Besuchern auf dem IGA-Gelände in Erfurt und Tausenden von Besuchern unserer Anlage wurden unsere Bemühungen belohnt, auf "ausländischem" Terrain die Gartenbahn in Selbstbauweise zu demonstrieren. Der bereits in der ersten Ausstellung 1985 eingesetzte pneumatische Weichenantrieb bewährte sich und fand die uneingeschränkte Anerkennung durch das Fachpublikum.

nach oben


1988

Unsere Arbeitsgemeinschaft wird 25 Jahre alt. Wir wollten dieses Jubiläum würdig begehen. Die Anzahl der "Gratulanten" mit mehr als achttausend Besuchern zu unserer 9. Modellbahnausstellung war natürlich auch Spitze.
Die H0-Anlage 1988

nach oben


April 1989

150- jährigen Bestehens der ersten deutschen Ferneisenbahn
An dem Volksfest zwischen Dresden und Leipzig haben viele Clubmitglieder mit Interesse und Begeisterung teilgenommen.
Plakat

nach oben


1991/1992

Unsere Wendejahre! Einerseits gelang es uns, an die guten Traditionen anzuknüpfen und schon unter unserer neuen Firmierung Modelleisenbahnclub Radebeul – Kötzschenbroda e.V. nochmals im November 1991 im Kulturhaus "Heiterer Blick" eine große Gartenbahnschau zu veranstalten, andererseits mussten wir uns im März 1992 mit einer abschließenden Präsentation der HO-Anlage von unserem langjährigem Clubhaus verabschieden. Wir fühlen uns der Tradition verpflichtet und sind Mitglied der Vereinigung Sächsischer Modellbahn Vereine e.V. (SMV) geworden, die sich als Rechtsnachfolger des Bezirksverbandes Dresden des DMV versteht und vor allen Dingen den Erfahrungsaustausch und die Solidarität zwischen den Vereinen pflegen will.

nach oben


1993

Wir haben in dem Vereinshaus Radebeul eine neue Heimstatt gefunden. Im November gestalten wir in diesen neuen Räumen wieder eine Ausstellung. Die beliebte Gartenbahn fuhr noch auf einer bescheidenen Fläche von 20 qm. Für die Spur HO war unsere Kraft noch nicht ausreichend. Wir hatten daher die Arbeitsgemeinschaft Weinböhla zu Gast.
Das Vereinshaus Radebeul

nach oben


November 1994

Unser Wille, neben der Spur II m auch die Spur HO weiterhin als unser Markenzeichen zu dokumentieren, ist ungebrochen und zeigt erste Früchte. Wir präsentieren in der Turnhalle des Vereinshauses natürlich die Gartenbahn und in HO eine Demo-Anlage, die aus einem Felsen heraus die verschiedensten themengebundenen Zuggarnituren zeigt. Wir haben damit eine bewährte Idee aus den Vorwende-Jahren aufgegriffen, die ihren tiefen Ursprung in der Weihnachtspyramide aus dem Jahre 1979 hatte.

nach oben